Jaboticaba (Plinia cauliflora)

 

Jaboticaba, auch Baumstammkirsche genannt, ist eigentlich ein bis zu 12m hoch werdender Baum aus Brasilien. In kälteren Regionen bleiben sie deutlich kleiner, sodass man sie ohne Schwierigkeit im Kübel kultivieren kann.

Es stammen bekanntlich viele ungewöhnliche Pflanzen aus Brasilien beziehungsweise allgemein aus den subtropischen und tropischen Regionen. Dennoch bleibt einem beim ersten Anblick der Jaboticaba die Luft weg. Sie ist ungefähr so imposant wie ein gelungenes Barock Gemälde. Ältere Stämme haben eine braun-rötliche Rinde und die Äste tendieren dazu knorrig und senkrecht zu wachsen. Die glänzenden Früchte wachsen entlang der großen Stämme und Äste und umhüllen diese. Sie wirken wie Perlen die den Körper einer Diva feierlich schmücken. Für ihren hohen ornamentalen Wert ist die Jaboticaba nicht nur als Kübelpflanze beliebt, sondern ebenso ein begehrtes Bonsaiobjekt. Da sie selbst in einem winzig kleinen Bonsaitopf prächtig blüht, ist ihre Schönheit sehr anziehend. Was ihre potenzielle Popularität ungemein bremst, ist allerdings ihre Langsamwüchsigkeit.

 

Die Früchte sehen Weintrauben zum Verwechseln ähnlich. Der Geschmack ist jedoch nicht der gleiche: die Jaboticabafrucht hat den typischen Kirschmyrtearoma der Myrtaceae Familie. Der Geschmack ähnelt somit eher dem der Surinam Kirsche (Eugenia Uniflora) als dem der Weintrauben. Die schwarze Schale der Jaboticabafrucht ist glänzend und fest, lässt sich jedoch wunderbar mitessen, denn sie ist knackig und nicht zäh. Das süße Fruchtfleisch ist weiß und halb transparent.

 

Pflege:

Jaboticaba vertragen die Kälte relativ gut, bis zu 0 Grad überwindet sie ohne großen Schaden. In kalten Regionen wie Deutschland überwintert sie ohne Blätter und erneuert diese im Frühling. Optimal wäre es ihr möglichst viel Wärme und Sonne zu gewährleisten. Pralle Sonne ist am besten für diesen Kübelpflanze, dennoch kann sie auch Halbschatten vertragen. Für ein gutes Wachstum braucht sie regelmäßige Düngung.

Was zudem gut zu wissen ist: der Wurzelkopf, der Übergang von Stamm zu Wurzel, sollte knapp über der Erde rausschauen, damit das überflüssige Wasser runterfließen kann. Gleichzeitig muss beachtet werden, dass die Jaboticaba ein Flachwurzler ist. Bei den Pflanzen mit tiefen Wurzeln wie die Garcinia oder die Weiße Sapoten sind lange Trockenzeiten nicht besonders problematisch. Bei Flachwurzlern wie der Jaboticaba sieht man den Durst sofort an den Blättern; kaum ist die Erdoberfläche trocken, hängen Blätter nach unten. Mulch hilft dabei die Erde ständig feucht zu halten.

Jaboticaba (Plinia cauliflora)

85,00 €Preis
Größe
  • ———————————————

    FRUCHT: ca. 2-3cm große schwarze Frucht. Fruchtfleisch ist weiß und halb transparent.

    PFLANZE: ca. 2m im Kübel

    PFLEGE: Sub-tropisch

    BOTANISCHER NAME: Myrciaria cauliflora 

    HERKUNFT: Brasilien

    WACHSTUM: mittel-langsam

    SCHWIERIGKEITSGRAD: mittel

    SELBSTFRUCHTEND: ja

    ———————————————

    Größe L:  Uber 8 Jahre alt, fruchttragend. ca. 120-130 cm inkl. Kübel

    Größe M: Über 6 Jahre alt, ca 100cm inkl. Kübel

    Größe S: Über 3 Jahre alt, ca. 25-30cm

    *Anmerkung über die Größe S: Jaboticaba wächst in ihren ersten 3-4 Jahren recht langsam. Die angebotene Größe S sind die Jungpflanzen, die zwar noch klein aber sich gut überlebensfähig sind.